Lake Turkana Expedition

Diese Reise ist wahrlich etwas für diejenigen, die ein Abenteuer in eine der abgelegensten Gegenden Kenias wagen wollen.

1. Tag Ankunft Kenia
Abholung am Flughafen Nairobi und Transfer ins Eka Hotel, ÜF.

 

2. bis 3. Tag Samburu Nationalpark
Eine lange aber landschaftlich sehr schöne Fahrt in den Samburu Nationalpark. Ein fast schon arides Ökosystem mit Savannen, trockenem Buschland und Galeriewäldern entlang des lebenswichtigen Uaso Nyiro Flusses wartet auf Sie. Die Reservate (dazu gehören Shaba und Buffalo Springs Game Reserve) sind berühmt vor allem für die langhalsigen Gerenuk, Oryxantilopen, feinstreifigen Grevyzebras und die farblich dunkel anmutenden, sehr kontrastreich gezeichneten Netzgiraffen. Löwen, Leoparden, Geparden und die hier häufigen Streifenhyänen stellen eine gut vertretene Raubtierkolonie. Kleine Elandherden, Wasserböcke, Strauße und einige Gazellenarten bevölkern die Reservate in ansehnlichen Stückzahlen. Übernachtet man in den richtigen Lodges, sind sehr hautnahe und eindrucksvolle Begegnungen mit vielen Elefanten an der Tagesordnung. Sieht man von den mit vielen Krokodilen bewohnten Flusslauf ab, würde man beim Anblick dieser sanften, aber sehr trockenen Landschaft diesen Tierreichtum niemals vermuten. Ein wirklich lohnendes Safariziel in Kenia.
Übernachtung: Samburu Intrepids Tented Camp, VP

 

4. Tag Nyiru Mountains
Heute erwartet Sie eine lange Fahrt in Richtung Norden. Die Desert Rose Lodge ist eine der abgelegensten Unterkünfte Kenias. Sie befindet sich auf 1.700m Höhe, an den grünen Zedernwaldhängen des Mount Nyiru, der majestätisch zwischen den El Barta Plains im Süden und den Karisia Bergen und dem Lake Turkana im Norden Kenias thront.
Übernachtung: Desert Rose Lodge, VP

 

5. Tag Lake Turkana / Loyangalani
Nach dem Frühstück und nach einer kurzen Fahrt erreichen Sie Loyangalani, ein kleines Dorf am Ostufer des Lake Turkana. Hier treffen Sie Ihren lokalen Guide. Ein Nachmittag zum Menschen begegnen, den ersten Blick auf den See erhaschen und, in Abhängigkeit der Verfügbarkeit, können Sie eine erste Bootfahrt auf dem Lake Turkana machen (fakultativ).
Übernachtung: Sie wohnen in der Palm Shade Lodge; sie ist eine SEHR EINFACHE Unterkunft aber die einzige in Loyangalani, VP.

 

6. bis 7. Tag Sibiloi Nationalpark
Eine schwierige und staubige Piste führt Sie nach Norden. Sehr weit weg von den üblichen Touristenpfaden liegt der  Sibiloi Nationalpark am Ostufer des riesigen Turkanasees. Der ehemalige ‚Rudolfsee‘ und der Park sind Weltkulturerbe. Letzterer vor allem wegen seiner bedeutenden archäologischen Funde in der Gegend von Koobi Fora, die einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der menschlichen Entwicklungsgeschichte geleistet haben. Millionen Jahre alte Tierfossilien und ein versteinerter Zedernwald sind weitere Attraktionen. Ansehnliche Wellen schlagen an die raue Küste des leicht salzigen, 6400km² (12 mal so groß wie der Bodensee) großen Sees. „The Jade Sea“ wurde er wegen der wunderschönen türkisblauen Wasserfärbung von seinen Entdeckern genannt. Er birgt sehr gute Fischbestände und bietet abertausenden Krokodilen einen schützenswerten Lebensraum mit sandigen Brutplätzen entlang des Sibiloi Nationalparks. 350 Vogelarten und eine breite Palette der afrikanischen Tierwelt, speziell auch Streifenhyänen, Oryxantilopen, Greater und Smaller Kudu, Grevy Zebra Northern Topi und Gerenuk, bevölkern den teilweise ariden Park neben einer unbekannten Anzahl an Raubkatzen. Turkana, Gabrar und Dassanech sind die hauptsächlichen Ethnien, die um den See herum siedeln. Gerade wegen der Abgelegenheit und dem grundsätzlich stark ausgeprägten Traditionsbewusstsein können Sie sehr unverfälschte und hochinteressante Begegnungen mit den Menschen dort erwarten. Das verlangt aber auch von Ihnen unbedingt eine sehr gute Vorbereitung, einiges an Wissen, Umsicht und sehr viel Fingerspitzengefühl. Und: bringen Sie keine Geschenke mit!
Übernachtung: Sie wohnen im KWS Alia Bay Guesthouse, das zu dem Rangerposten des Kenya Wildlife Service gehört und von dem selbigen betrieben wird. Es ist eine einfache Unterkunft, aber auch hier die einzige Möglichkeit in diesem abgelegenen Nationalpark, VP.

 

8. Tag Central Island Nationalpark
Auf Sie warten heute neue Abenteuer: Je nach Wind- und Wettersituation werden Sie im Laufe des Tages (geplant gegen mittags) mit Boot in Sibiloi abgeholt und fahren zum Central Island Nationalpark, einer kleinen Insel in der Mitte des Lake Turkana, der für seine Kraterlandschaft bekannt ist.
Übernachtung: Auf der Insel werden Sie bereits von Ihrer Crew erwartet, die ein mobiles Camp am Fuße des Sees für Sie aufgebaut hat. Fly Camp auf Central Island, VP. Zu der Crew zählen ein Ortskundiger Guide / „Bootskapitän“, ein Campassistant, der sich um den Aufbau der Zelte und das Camp kümmert und einen Koch. Vielleicht wird ein Fisch serviert, den Sie tagsüber geangelt haben?

 

9. Tag Central Island Nationalpark
Die kleine Insel gehört zum UNSECO Weltkulturerbe und ist ein wichtiger Brutplatz für Flamingos und Krokodile. Ein Tag um mit dem Boot die Insel zu erkunden und sich zu Fuß an den „Flamingo Crater“ und den „Crocodile Crater“ heranzupirschen.
Übernachtung: Fly Camp auf Central Island, VP


10. bis 11. Tag Lake Turaka / Westufer

Wenn der morgendliche Wind nachgelassen hat und der See ruhiger geworden ist, fahren Sie mit dem Boot an das Westufer des Sees.Hier steigen Sie nun um, vom Boot in ein 4×4 Fahrzeug, um die Region zu erkunden: Sie statten „Turkana Boy“ einen Besuch ab und sind Gast in einem Dorf. Hier haben Sie wieder die Möglichkeit interessanten Menschen zu begegnen.
Übernachtung: Lobolo Camp, GP

 

12. Tag Lodwar – Nairobi
Eine spannende, wirklich außergewöhnliche Reise voller Abenteuer neigt sich dem Ende. Ein letzter Blick auf den herrlichen See, bevor Sie nach Lodwar fahren und nach Nairobi fliegen (Flug kann durch uns vermittelt werden). Rück- oder Weiterreise.

 


Index: M=Mittagessen, A=Abendessen,Ü=Übernachtung, F=Frühstück, BB=Übernachtung/Frühstück, HP/HB-VP/FB=Halb-Vollpension, GP=Game Package (FB + Aktivitäten)


 

Eingeschlossene Leistungen:

  • sämtliche Transfers lt. Programm
  • Eintrittsgebühren aller Nationalparks
  • alle Museumsbesuche lt. Programm
  • volle Verpflegung während der gesamten Safari (mittags auch Picniclunch)
  • 2 Liter Mineralwasser pro Tag
  • Fahrer/Guide und Fahrzeug (Landrover/Landcruiser) für Safaris ohne km-Beschränkung (bei Auto/Guide aus Nairobi)
  • Fahrer/Guide und Fahrzeug (Landrover/Landcruiser) für Safaris ohne Zeit-Beschränkung (bei Auto/Guide aus Nairobi)
  • Gamepackage im Lobolo Camp: Vollpension + Aktivitäten mit dem Fahrzeug und Guide des Camps (mit anderen Gästen möglich)
  • KWS (Kenya Wildlife Service) Ranger als zusätzliche Reisebegleitung von Marsabit bis Sibiloi NP
  • Fly Camp auf Central Island: camping fees, Zelt mit Bettgestell, Matratze und Bettwäsche, Duschzelt und mobile Toilette, Fly Sheet (Restaurant-Zelt), volle Verpflegung
  • Lokaler Guide, wo sinnvoll und/oder notwendig
  • Buchung nach dt. Reiserecht
  • Reisepreis-Sicherungsschein

Nicht eingeschlossene Leistungen:
Flüge und Flugsteuern; Visagebühren; Getränke (außer oben benannt); Trinkgelder; fakultative Ausflüge; Ausgaben persönlicher Art (z.B. Souvenirs); Aktivitäten in Eigenregie

 


 

Termine & Preise:
Termin: täglich möglich (außer März, April, Mai & November)
Preis: ab 9.295,00 EUR

Preis pro Person und im Doppelzimmer bei z.B. 2 Teilnehmern exklusiv!

Bitte lassen Sie sich das Detailprogramm mit Ihrem Wunschtermin und der Beschreibung über Anforderungen, Klima, Visa, Impfungen und wichtige Hinweise zusenden.

Diese Reise ist im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet. Unter Benennung Ihrer Bedürfnisse und Ihrer individuellen Einschränkung, können wir im Einzelfall und auf Ihre Nachfrage hin eine mögliche Eignung beschreiben.


 

Alle Flugzeiten lt. derzeit gültigem Flugplan. Alle Flüge können durch uns optional vermittelt werden. Sie können sich die Flüge auch selbst organisieren.