Safaris Tansania Nord

Gnuherde Safari Globetrotter-SelectQualitätskriterien einer Safari

Woran erkennen Sie, ob eine Safari ein Qualitätsprodukt ist?

Diese 6 Qualitätskriterien garantieren wir bei jeder Safari in Nordtansania, Kenia und Uganda und dabei spielt der Safarityp und der Safaripreis KEINE Rolle!

Wenn Sie eine Safari in Ostafrika unternehmen wollen, achten Sie daher auf diese 6 Punkte:

1.Übernachten Sie immer IM Nationalpark (außer bei extrem kleinen Nationalparks)!
2.Fahren Sie NUR mit 4×4-Landrovern/-cruisern in den Nationalparks!
3.Guide und Fahrzeug stehen nur Ihnen zur Verfügung – keine Zubuchung anderer Kunden!
4.Guide und Fahrzeug stehen Ihnen OHNE Kilometer- und OHNE Zeitlimit zur Verfügung!
5.Die Safariplanung muss sich der Tiersituation und IHREN Interessen anpassen.
6. Keine Safari während der Regenzeit, in den Monaten März, April und Mai.

 

Wenn Sie Details zu den obigen Qualitätskriterien wünschen und vom Afrika-Safarispezialisten Nr. 1 gut informiert sein wollen, investieren Sie bitte 3 Minuten Ihrer Zeit und lesen hier weiter oder rufen Sie uns an:

Wir können Ihnen alle Safaritypen von einfach bis luxuriös in ganz Ostafrika anbieten. Sie werden bei Globetrotter Select immer innerhalb der Nationalparks und nicht Kilometer oder Stunden entfernt irgendwo im Busch übernachten. Erst um 06.00h in den Nationalpark einzufahren und um 16 Uhr loszufahren um spätestens 18.00h den Park verlassen zu haben, bedeutet, dass Sie jeden Tag morgens und abends mehrere Stunden Tierbeobachtung und Safarigenuss in den zentralen Bereichen des Nationalparks, also dort wo die Tiere konzentriert sind, verlieren werden! Wir zeigen Ihnen exakt, wo Sie übernachten und das Afrika erleben können, von dem Sie träumen.

Alle unsere Safaris finden mit 4×4-Landrover-/Toyota Landcruiser-Fahrzeugen statt, da wir die äußerst unbefriedigende Billigvariante mit Minibussen ablehnen. Minibusse sind, mit ganz wenigen Ausnahmen in einigen kleinen Parks, als Safarifahrzeug ungeeignet. Schon bei geringen Regenfällen sind große Teile der Nationalparks für diese Fahrzeuge nicht befahrbar oder erreichbar. 6 bis 8 Leute in ein Fahrzeug gestopft, lassen garantiert keine individuellen Interessen aufkommen. Daher gibt es bei Globetrotter Select keine Zubuchung anderen Kunden. Bei uns werden Sie exklusiv in einem 4×4-Landcruiser/rover – Fahrzeug mit Ihrem geschulten und erfahrenen Fahrer/Guide reisen. Sie können als Kunde Ihre Pirschfahrten bezüglich deren Dauer und Intensität uneingeschränkt selbst bestimmen (es gibt also keine „Morgen- und Abendpirschfahrt“ und dazwischen 6 bis 7 Stunden „Parken“ in der Lodge/Camp während des Tages!) – unsere Safaris kennen weder ein km-Limit noch ein Zeit-Limit!!!

 

An der Grafik können Sie erkennen, welche Distanzen Sie während Ihrer Safari in Nordtansania überwinden werden und wie weitläufig die Nationalparks sind. Allein die Ausdehnung der Schutzgebiete rund um den Serengeti Nationalpark sind so groß wie Bayern! An dieser Veranschaulichung können Sie auch erkennen, warum wir es ablehnen ausserhalb der großen Nationalparks zu übernachten; denn was haben Sie davon, wenn Sie in München übernachten aber in Fulda den Zoo besuchen wollen? Zusätzlich muss man sagen, dass es innerhalb der Nationalparks keine Teerstraßen gibt, sondern Sie fahren Piste.

Die Tiersituation ändert sich im Laufe des Jahres innerhalb der Nationalparks. Die große Tierwanderung im Serengeti Nationalpark ist nur ein Beispiel dafür, dass die Tiere hunderte Kilometer zurücklegen und zu bestimmten Jahreszeiten an bestimmten Orten zu finden sind (bitte beachten Sie auch hier die Dimensionen der Nationalparks!). Daher muss jede Safari an die Tiersituation des jeweiligen Nationalparks angepasst werden. Auch Ihre Wünsche spielen bei der Planung eine zentrale Rolle: Sie können mitentscheiden was sie erleben wollen – wenn die Gnus den Mara Fluss an der kenianischen Grenze überqueren und die Krokodile sich schon auf ein Festmahl freuen oder reisen Sie lieber in die südliche Serengeti, wenn dort eine halbe Million Gnus, Zebras, Gazellen und Antilopen zur Welt kommen? Sie müssen VOR der Buchung einer Safari über alle Details aufgeklärt sein und alle Möglichkeiten, die die Destination zu bieten hat, kennen! Dies bedarf einer intensiven Beratung von einem unserer Afrika-Spezialisten!

Während der Regenzeit in den Monaten März, April, Mai können Sie bei Globetrotter Select keine Safaris in Ostafrika buchen. Rund 90% der Wege und Pisten in den Nationalparks sind unbefahrbar und jedes kleine Bächlein wird während der großen Regenfälle zusätzlich zu einem unpassierbaren Hindernis. Sie werden nicht die Safari erleben, von der Sie träumen und die Sie von den atemberaubenden Tierdokumentationen kennen oder Ihnen in Hochglanzbroschüren versprochen wurde. Kurz gesagt, eine Safari während der Regenzeit (raffiniertes Marketing spricht hier von „Green Season“!) ist höchst unprofessionell und vergeudetes Geld!

 

Zudem sollten Sie sich darüber Gedanken machen, welchen Safarityp Sie bevorzugen. Auch hier sollte man über alle Möglichkeiten VOR Beginn einer Safari aufgeklärt sein.

Wer Afrika wirklich hautnah erleben möchte, sollte eine Zeltsafari in Betracht ziehen.Wenn man das Wort „Zelt-Safari“ ausspricht, zucken sehr viele Menschen zunächst zusammen: „Zelt? Das ist doch was für Pfadfinder!“ Zelt-Safari kann einerseits bedeuten, dass Sie auf allen Vieren ins Zelt krabbeln und am Boden schlafen müssen. Es kann aber auch heissen, dass Sie in einem Zelt wohnen, das mehrere tausend Euro pro Nacht kostet und im Komfort einem Hotelzimmer in nichts nachsteht. Die teuersten Safaris finden tatsächlich mit und im Zelt statt! Lassen Sie sich also von uns die verschiedenen Übernachtungsarten auf Safari erklären.

Wir unterscheiden zwischen drei Safaritypen:

1. Safaris mit Übernachtung in Lodges (aus Stein/Holz gebauten Hotelanlagen) und/oder Tented Camps/Lodges (feste oder saisonale Zeltcamps) innerhalb der Nationalparks (mit Punkt 3 kombinierbar). Diese Unterkünfte sind mit Restaurants, Bars, Room-Service und alle Annehmlichkeiten, die Sie von einem Hotel kennen, ausgestattet. Dieser Safarityp ist mit der Select-Zelt-Safari kombinierbar.

2. Zelt-Safaris mit Übernachtung auf öffentlichen Campsites (public campsite) innerhalb der Nationalparks. Das bedeutet, dass Sie in einem geräumigen Zelt auf einem öffentlichen Campingplatz übernachten. Dort gibt es eine Toilette und Dusche und ein mit Eisengittern gesichertes Kochhaus. Bei Globetrotter Select werden Sie von einem exzellenten Koch begleitet, der Sie mit drei Mahlzeiten/Tag (mittags auch Picniclunch) versorgt. Ausserdem ist immer ein Campassistant dabei, der sich um alle Arbeiten im Zusammenhang mit Auf- und Abbau und Unterhaltung eines Zeltcamps kümmert. Sie werden also nicht im Camp sitzen und einem Fahrer/Guide beim Kochen zusehen oder selbst Camparbeiten verrichten, sondern auf Pirschfahrt gehen. Der Lohn geht direkt in tansanische Familien.

3. Select-Zelt-Safari mit Übernachtung auf Special Campsites innerhalb der Nationalparks (mit Punkt 1 kombinierbar)

Special Campsites sind Plätze in der Wildnis, die nicht öffentlich sind und nur von Ihnen belegt werden! Sie werden Gast in der Wildnis sein – inmitten der Tiere und ohne andere Touristen! Mehr Authentizität können Sie während einer Safari nicht erreichen.

Neben Ihrem Fahrer/Guide, werden Sie von einer erfahrenen Crew begleitet – einem exzellenten Koch, einem Campwaiter und einem Campassistant – die sich um die Verpflegung, das Camp, Ihre Zelte und den Service kümmern werden. Die Crew-Zusammensetzung aus drei hoch spezialisierten Personen ist das Minimum, um die erforderliche Mobilität zu ermöglichen, den Arbeitsumfang zu schaffen und für die Sicherheit im Camp zu sorgen. Auch hier geht der Lohn direkt in tansanische Familien.

Sie wohnen in einem über 2m hohen und 3×2,5 m großen Riesenzelt mit ebenso großem Flysheet, ausgerüstet mit Bettgestell und Bettwäsche, Wäschesack, Handwash und traditionellem Sturmlicht. Toiletten- und Duschzelte, die alle ökologischen Anforderungen im Nationalpark erfüllen, werden selbstverständlich mitgeführt. Seit 2010 bieten wir Ihnen zusätzlich unsere Luxury Wilderness Safaris an, die Ihnen noch größere Zelte und Komfort bieten. Sprechen Sie uns an!

Unter Ihrem Safari-Esszelt oder unter dem Sternenzelt finden Sie Ihren tuchgedeckten Tisch, Safaristühle mit Armlehnen, Porzellangeschirr und Gläser vor.

Bezüglich Porzellan und Gläser ist zu sagen, dass es keine andere Art gibt, sich in der Wildnis auf einem höheren hygienischen und ökologischen Niveau zu bewegen! Die Ausstattung unserer Zeltsafaris ist also nicht nur vom Anspruch, Stil und Ambiente her einmalig, sondern auch höchst umweltbewusst und ökologisch nachhaltig!

Selbstverständlich reist Ihre gesamte Mannschaft mit Gepäck und Ausrüstung in einem gesonderten Versorgungsfahrzeug. Das bedeutet für Sie auch eine hohe Mobilität: Ihr Select-Camp kann problemlos von einer Special Campsite zu einer anderen umgezogen werden, natürlich während Sie tagsüber auf Pirschfahrt sind. Mit dieser Art der Safari gelangen Sie in Gegenden, die selbst der Massentourismus in einer Weltdestination wie Serengeti-Nationalpark niemals erreicht!

Ausrüstung und Stil dieser Safaris sind wirklich „Out of Africa“. Mit Besuchen von Löwen, Elefanten, Hyänen, Affen usw. ist hierbei immer zu rechnen – und das kommt jede Woche vor!

Alle Zelt-Safaris bieten 24 Stunden Sonne, Mond und Sterne, Regen, Wind, den Geruch der Wildnis, tägliches Lagerfeuer und eine immer präsente Geräuschkulisse. Die tansanischen Nationalparks kennen weder Futterplätze noch Elektro- oder Stacheldrahtzäune. Sie werden unter der Obhut unserer erfahrenen Safariteams Gast und Beobachter in der Wildnis eines Nationalparks sein. Ein eindrucksvolles, authentisches Afrikaerlebnis, das nicht zu überbieten ist!

Während der Select-Zelt-Safari haben Sie die Möglichkeit eine Fußpirsch im Serengeti Nationalpark zu machen. Eine echte Sensation, die Sie nur mit Globetrotter Select erleben können!

Wir haben vor allem die Zeltsafaris betreffende Kunden-Kommentare ins Internet gestellt, damit Sie sich ein reelles Bild von diesem Safarityp machen können.

 

 

 

Lodge-Safari The Big Five

Bei der 6-tägigen Lodge-Safari werden Ihnen die Big 5 begegnen: im Tarangire Nationalpark, Serengeti Nationalpark, Ngorongoro Krater und im Lake Manyara Nationalpark.

Weiterlesen