Ruwenzori

Ruwenzori Nationalpark

„Regenmacher“ wird von dem Einheimischen das wildzerklüftete Gebirge im Herzen Afrikas genannt. Hinter dem Namen „Ruwenzori“ verbergen sich aber nicht nur die größten Gletscher Afrikas und das wasserreichste Einzugsgebiet des Nils, sondern auch ein Gebirge, dessen über 5000m hohe, eis- und schneebepackte Häupter über in der Welt einmalige Naturphänomene thronen. Der Ruwenzori hat einen unvergleichbar fruchtbaren Boden wodurch Pflanzen gigantische Formen und Größen annehmen. Für alle, die sich weniger für einen Gipfelsturm durch Eis und Schnee interessieren, bietet Globetrotter Select Reisen zu den geheimnisvollen Naturphänomenen des Ruwenzori an, z. B. die mehrtägige „MÄRCHENWALD-WANDERUNG“.

 

Anforderungen
Die Besteigung des Ruwenzori stellt an jeden Teilnehmer hohe Anforderungen hinsichtlich Ausdauer, Klima- und Höhenverträglichkeit und Durchhaltevermögen. Die Gehzeiten betragen ca. 4 – 7 Stunden in äußerst unterschiedlichen Geländeformationen. Schlamm, Morast, Dickicht, Wurzel- und Baumverhaue, Flußbetten, Fels und Geröll werden Ihnen täglich begegnen. Bedingt durch häufigen Regen ist das Gelände grundsätzlich nass und glitschig. Sie werden also tagelang mit dem “Weg” kämpfen und möglicherweise tagelang im Regen laufen. Daher müssen Sie zur Bewältigung dieser Strapazen in einer ausgezeichneten körperlichen Verfassung sein. Sowohl die tägliche Wegstrecke als auch die zu überwindenden Höhenmeter sind nicht außergewöhnlich. Die langen Gehzeiten beruhen (abgesehen von sehr vielen Fotostops) auf den sehr schwierigen Wegverhältnissen und dabei insbesondere auf lange Sumpf- und Morastabschnitte. Vor Antritt der Reise sollten Sie einen Arzt konsultieren und sich gründlich untersuchen lassen, da hohe Luftfeuchtigkeit, Strapazen und große Höhe Herz und Kreislauf bei dieser Tour stark beanspruchen. Neben der physischen Leistungsfähigkeit sollten Sie auch eine gute psychische Beanspruchbarkeit besitzen, denn möglicherweise tagelanges Laufen in Nebel und Regen erfordern mehr als nur etwas Humor.

Für die im Programm angesprochenen Bergsteiger besteht die Möglichkeit, den höchsten Gipfel des Ruwenzori Massivs, die Margaritha Spitze (5109 m), zu besteigen. Die Besteigungsmöglichkeit ist wetterabhängig und erfolgt auf eigene Verantwortung. Sie werden von unserem Reiseleiter und/oder von einem einheimischen Führer begleitet, deren einzige Aufgabe es ist, Ihnen den richtigen Weg zu zeigen. Weder Reiseleiter noch einheimischer Führer sind Bergführer im europäischen Sinn, sie haben aber ungalublich viel Erfahrung und kennen sich zu jeder Zeit am Berg aus. Die Margaritha Spitze (dritthöchster Gipfel Afrikas) sollte nur von geübten Bergsteigern angegangen werden, die über Eiserfahrungen und klettertechnische Kenntnisse (Felskletterei im I. – II. Schwierigkeitsgrad auf den letzten Metern) verfügen. Die Fähigkeit, in selbständiger Seilschaft zu gehen, ist erforderlich.
Ihr Gepäck (max. 15kg) wird während der Trekkingtour von Trägern getragen. Für Ihre persönlichen Sachen (Wechselkleidung, Fotoapparat etc.) benötigen Sie einen Rucksack mit mindestens 40 l Volumen.

 

Anforderung Märchenwaldwanderung
Für das Ruwenzori-Trekking bis zur John Matt Hut benötigen Sie keine besonderen Voraussetzungen. Am ersten Tag gehen Sie vom Gate in 2100m Höhe auf die Nyabitaba Hütte in 2650m Höhe. 550 m Höhendifferenz, zwei kleine Flussdurchquerungen und ein gut ausgetretener, unbefestigter Pfad sollten keine Probleme darstellen. Am 2ten Tag geht es auf 3350m zur John Matt hinauf. Das sind nur 700 Höhenmeter, die man normalerweise in ca. 3 Stunden geschafft hat. Sie haben aber den ganzen Tag Zeit! Kein Mensch schreibt Ihnen vor, wie schnell Sie gehen. Sie sind in keiner Gruppe, die Druck auf Sie ausübt. Sie laufen exklusiv mit Ihrem Guide und bestimmen die Fotostops und Pausen. Der Weg ist klar und deutlich erkennbar, ausgetreten und führt meist durch Wald. Er ist bei Nässe rutschig, Wurzeln und umgestürzte Bäume können behindern. Technische Probleme gibt es nicht. Die schwierigeren Sumpfabschnitte kommen erst weit oberhalb von John Matte. Das Wetter stellt letztlich die höchsten Anforderungen. Denn wenn Sie Pech haben, werden Sie viel Wolken und Regen haben (das sind eben zwei der wichtigen Faktoren für den Pflanzengigantismus).

 

Klima
Ruwenzori heißt bei den Einheimischen “Regenmacher”. Obwohl wir unsere Termine ausschließlich in die klimatisch günstigsten Zeiten gelegt haben, ist mit häufigem Nebel, Regen- und in höheren Regionen mit Schneefällen zu rechnen. Insbesondere der Aufstieg zur Margaritha Spitze und der Abstieg über das Mubuku Tal können unmöglich werden. Je nach Höhenlage können die Temperaturen zwischen 35°C und -10°C (Margaritha -20°C) schwanken. Angenehme Tagestemperaturen von bis zu 15°C in 4000 m Höhe fallen in der Nacht meist unter den Gefrierpunkt

 

Ruwenzori-Besteigung

Die Besteigung des Ruwenzori führt durch geheimnisvolle Pflanzenwelten hinauf auf die mit den größten Gletschern Afrikas umgebene Margherita Spitze (5109 m).

Weiterlesen