Unsere Qualitätskriterien

Unser Qualitätsversprechen für Ihre Safari in Ostafrika – Nordtansania Kenia, Uganda & Ruanda

Warum sollten Sie mit Globetrotter Select auf Safari gehen? Weil wir Ihnen durch unsere einzigartigen Qualitätskriterien das Erlebnis bieten, von dem Sie träumen!

Diese 6 Qualitätskriterien garantieren wir bei jeder Safari in Nordtansania, Kenia, Uganda und Ruanda und dabei spielt der Safarityp und der Safaripreis keine Rolle!

Wenn Sie Details zu den obigen Qualitätskriterien wünschen und von Ihrem Afrika-Safarispezialisten gut informiert sein wollen, investieren Sie bitte 3 Minuten Ihrer Zeit und lesen hier weiter oder rufen Sie uns an:

Qualitätskriterium 1
Sie wohnen bei Globetrotter Select innerhalb der Nationalparks und nicht Kilometer oder Stunden entfernt irgendwo im Nirgendwo. Erst um 06.00 Uhr in den Nationalpark einzufahren, um nach drei Stunden dort anzukommen, wo die Tiere konzentriert sind und um 16.00 Uhr loszufahren um spätestens 18.00 Uhr den Park verlassen zu haben, bedeutet, dass Sie jeden Tag morgens und abends mehrere Stunden Tierbeobachtung und Safarigenuss in den Nationalparks verlieren werden! In den Nationalparks setzen Sie sich mit Löwengebrüll, Hyänengeheule und den Geräuschen der Wildnis auseinander und nicht mit Verkehrslärm oder Kuhglocken. Und ja, natürlich gibt es Ausnahmen: bei extrem kleinen Nationalparks oder dort wo es für den weiteren Reiseablauf logistisch günstiger oder wo es keine Auswahl gibt, schlagen wir Unterkünfte außerhalb der Parks vor. Wir nennen Ihnen im Angebot exakt, wo Sie übernachten und das Afrika erleben können, von dem Sie träumen.

Qualitätskriterium 2
Alle unsere Safaris finden mit 4×4-Landrover-/Toyota Landcruiser-Fahrzeugen statt, da wir die äußerst unbefriedigende Billigvariante mit Minibussen ablehnen. Minibusse sind, mit ganz wenigen Ausnahmen in einigen kleinen Parks, als Safarifahrzeug ungeeignet. Schon bei geringen Regenfällen sind große Teile der Nationalparks für diese Fahrzeuge nicht befahrbar oder erreichbar.

Qualitätskriterium 3
Bei unseren privaten Individualreisen werden Sie exklusiv in Ihrem 4×4-Fahrzeug mit Ihrem Fahrer/Guide reisen – ohne andere Gäste! Es stehen nur Ihre eigenen Interessen im Vordergrund. Alle unsere Fahrer/Guides sind geschult, erfahren und beraten Sie zu jeder Zeit.

Qualitätskriterium 4
Es gibt bei Globbetrotter Select keine „Morgen- und Abendpirschfahrt“ und dazwischen 6 bis 7 Stunden „Parken in der Lodge/Camp“ – unsere Safaris kennen weder ein Kilometer-Limit noch ein Zeit-Limit für Pirschfahrten!!! Sie haben untertags uneingeschränkt die Möglichkeit die Nationalparks zu erkunden, zu fotografieren und zu filmen (Nachtfahrten sind in den meisten Nationalparks verboten und sind von uns nicht vogesehen). Sie können im Morgengrauen Ihre Pirschfahrt starten und erst abends zurückkehren, oder ausschlafen und gemütlich frühstücken oder am Nachmittag auf der Lodgeterrasse ein Buch lesen – wir zwängen Sie also vor Ort in kein Zeitkorsett! Abends besprechen Sie den Tag mit Ihrem Guide und planen den Folgetag; er wird Sie beraten und Sie entscheiden gemeinsam die Inhalte entsprechend Ihrer Interessen. Nicht nur während der Reise, sondern bereits in der Planungsphase sind Ihre Interessen von hoher Bedeutung! Wir klären Sie im Beratungsgespräch über Ihre Möglichkeiten, die Reisezeit, die Tiersituation und die Unterkünfte umfassend auf, die Entscheidung auf welche Inhalte sich Ihre Reise konzentrieren soll, liegt dennoch bei Ihnen.

Qualitätskriterium 5
Ein wichtiger Faktor ist die Tiersituation während Ihrer Reisezeit, denn diese ändert sich in vielen Nationalparks von Monat zu Monat so radikal, sodass wir die Reiserouten an die Tiersituation und an Ihre Interessen anpassen. Sie müssen vor der Buchung einer Safari über alle Details aufgeklärt sein und alle Möglichkeiten, die die Destination zu bieten hat, kennen! Dies bedarf einer intensiven Beratung von einem unserer Afrika-Spezialisten!

Qualitätskriterium 6
Globetrotter Select veranstaltet keine Reisen während der Regenzeit in den Monaten März, April und Mai! Rund 90% der Wege und Pisten in den Nationalparks sind unbefahrbar. Tagelanger Regen, tief hängende Wolken, schlechte Sichtverhältnisse und hohes Gras machen jede vernünftige Tierbbeobachtung unmöglich – Sie werden nicht die Safari erleben, von der Sie träumen und die Sie von den atemberaubenden Tierdokumentationen kennen oder Ihnen in Hochglanzbroschüren versprochen wurde. Kurz gesagt, eine Safari während der Regenzeit (raffiniertes Marketing spricht hier von „Green Season“!) ist höchst unprofessionell und vergeudetes Geld!

Egal ob Student oder Millionär, alle haben die gleichen Guides und Fahrzeuge, übernachten innerhalb der Nationalparks, kennen kein Kilometer- und Zeit-Limit für Pirschfahrten. Die Qualität ist für alle gleich! Ein Preisunterschied entsteht lediglich durch die unterschiedliche Art der Übernachtung. Unser umfangreiches Portfolio bietet Ihnen eine große Auswahl an Möglichkeiten.

Safari Njema!

Nach oben