Kilimanjaro Besteigung

Kilimanjaro GS Gipfelstockmood-2Neben der Besteigung des Kilimanjaro über die Normalroute bieten wir Ihnen außerdem die Möglichkeit, den höchsten Berg Afrikas (5895m) über jede Route Ihrer Wahl zu besteigen. Da wir alle Routen kennen, werden wir Sie bei der Auswahl gerne beraten.

Da wir Sie nicht nur zum, sondern AUF den Kilimanjaro bringen wollen, bieten wir alle Besteigungen mit mindestens 6 Tagen am Berg an! Es gibt also keine 5-Tage Besteigungen, die wir als unseriös betrachten. Bitte nehmen Sie sich die Zeit und lesen Sie unsere „Wichtige Hinweise.“

Wichtige Hinweise

Bitte beachten Sie bei unseren Kilimanjaroprogrammen, dass wir durch den grundsätzlichen Einbau mindestens eines Akklimatisations- und Ruhetages Ihnen eine reelle Chance eröffnen, die Tour ohne Höhenprobleme (Abbruchgefahr!) zu meistern. Außerdem halten wir einen Aufstieg in diese Höhen ohne mindestens einen Akklimatisationstag für gesundheitlich unvertretbar und unseriös. Alle Kilimanjarobesteigungen dauern mindestens 6 Tage; längere Touren sind jederzeit möglich.

Kein auch noch so guter Guide der Welt kann Ihnen helfen, wenn Ihr Körper nicht genügend Zeit hatte, sich auf die Höhe einzustellen. Die Höhe ist das größte Problem, nicht die Kondition. Daher sind unsere angegebenen Gehzeiten nur als Hinweis zu werten. Es gilt der Grundsatz: je langsamer, desto besser. Sie verpassen nichts, wenn Sie langsam aufsteigen, im Gegenteil – Sie sehen und Sie genießen mehr.

Unsere Besteigungen führen wir mit verschiedenen Bergspezialisten durch. Zum einen im hochpreisigen Segment, bei der sich die Bergbesteigung mit einer luxuriösen Zeltsafari vergleichen lässt. Zum anderen im klassischen, uns Europäern eher vertrauten Stil. Unsere Bergagentur leistet bei diesen, hier im Programm beschriebenen Besteigungen einen Service, der ausschließlich für Globetrotter Select erbracht wird.

Globetrotter Select stellt Ihnen alle notwendigen Ausrüstungsgegenstände für die Bergbesteigung zur Verfügung. Davon ausgenommen sind persönliche, “intime” Ausrüstungsgegenstände: Schlafsack – er wäre weder auf Ihre Körpergröße noch auf Ihr Wärmebedürfnis zugeschnitten und hygienisch gesehen eine Sauerei. Ähnlich verhält es sich mit der Schlafunterlage – ob Sie das Modell “Fakir” oder eine 10 cm Air-Dream-Matte bevorzugen, hängt von Ihnen ab. Fest steht, dass beides wesentlich für den Erfolg der Besteigung ist, da sie über Ihren Schlaf, sprich Ihre Regeneration entscheiden!

Noch eine wichtige Bemerkung zu den von uns gestellten Zelten: Sie sind, wie der Schlafsack und die Unterlage, entscheidend wichtig für Ihre Nachtruhe und den Schutz Ihrer Ausrüstung vor Wasser (eine nasse Ausrüstung ist praktisch gleichbedeutend mit Abstieg…). Daher stellen wir Ihnen VAUDE-Zelte (in Deutschland gekauft – keine chinesischen Imitationen) der Serie Mark und riesige Rejka Zelte zur Verfügung. Diese für zwei Personen riesigen Zelte mit Alugestänge sind sturmfest und haben eine Wassersäule von 5000mm (!) und die Bodenwanne hat eine Wassersäule von 10.000 mm (!). Diese Zelte erfüllen in idealer Weise alle Anforderungen für eine regen-, sturm- und/oder schneereiche Kilimanjarobesteigung und sind nicht nur unserer Meinung nach das Beste, was am Berg geboten wird (siehe auch: www.vaude.com). Übrigens werden Einzelreisende nicht zu Fremden ins Zelt gesteckt, sondern erhalten selbstverständlich ohne Zuschlag ein Einzelzelt.

Alle unsere Guides am Kilimanjaro haben nach dem Besuch des Mount Meru College ihr Mountain Guiding Examen bei der Nationalparkverwaltung abgelegt, sind also lizensierte Mountain Guides (also nicht nur Guides oder Route Guides – eine beliebte Umschreibung für nicht lizensierte Leute) und zeichnen sich durch extreme Erfahrung und Zuverlässigkeit aus. Sie sind von uns ausgewählt und haben mindestens 6 Jahre mit mindestens 120 Kilimanjarobesteigungen hinter sich. Unsere Köche bieten sehr gutes Essen und legen größten Wert auf eine saubere Essens- und Wasserzubereitung. Unsere Träger sind zuverlässig, ehrlich und hilfsbereit. Die Zahl der Träger unterliegt der alleinigen Entscheidung des Guides. Sie werden die Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft “Ihrer Mannschaft” erleben und über ein Trinkgeld gerne entscheiden.

Sollten Sie wirklich den Wunsch haben, den Kilimanjaro bis zum Gipfel zu besteigen, empfehlen wir Ihnen dringend keine Safari vor der Besteigung zu unternehmen. Sie reisen aus dem ganzjährig relativ kühlen Mitteleuropa zum “arktischen” Kilimanjaro. Bei einer Anreise über oder gar einem vorgeschalteten Aufenthalt am Indischen Ozean (Mombasa, Zanzibar etc.) wird es Ihr Körper wenig lustig finden (und z.B. mit Durchfall reagieren), sich erst auf die große Hitze und sehr hohe Luftfeuchtigkeit am Meer oder bei einer Safari (z.B. Tsavo Nationalpark) oder bei der Anfahrt über Hunderte Kilometer zum Berg (z.B. von Mombasa aus) umzustellen, um dann gleich wieder mit der zunehmenden Kälte, bis hin zu arktischem Klima, und schließlich mit nur noch ca. 40% Sauerstoff am Gipfel konfrontiert zu werden. Ihr Körper und Ihr Kopf werden „Nein“ sagen! Wir betrachten daher alle Angebote dieser Art sowie Angebote mit 5-Tage-Besteigungen als unseriöses Veranstalterverhalten! Wir fliegen Sie daher zum Kilimanjaro International Airport und akzeptieren folglich keine Buchung über Mombasa, Dar Es Salaam etc.!

Wir können Ihnen alle Routen anbieten, müssen Ihnen also nicht eine bestimmte Route anraten und können so unvoreingenommen alle Möglichkeiten der Kilimanjarobesteigung mit Ihnen erörtern! Wir geben Ihnen im Anhang unsere Meinung von den einzelnen Routen kurz wieder.

Wir weisen hier gerne darauf hin, dass wir bis heute noch nie einen Unfall am Berg verursacht haben. Wir sind über Jahre wegen unserer Art der Routenführung und Besteigungen belächelt worden. Aber unsere Erfolgsquote von über 90% (über alle Besteigungen – mit Mt. Meru 98%!) und unsere Unfallfreiheit sprechen für sich. Und wenn wir von Unfallfreiheit sprechen, so meinen wir auch unsere Träger!

Außer Marangu Route: alle Übernachtungen in Zelten.

 

Anforderungen

Die Besteigung des Kilimanjaro auf den Normalrouten stellt an jeden Teilnehmer keine hohen Anforderungen hinsichtlich des bergsteigerischen Könnens, aber dafür an Höhenverträglichkeit und Ausdauer. Ihre Höhenverträglichkeit lässt sich nicht erzwingen, nur durch möglichst langsame Anpassung fördern. Die Gehzeiten betragen ca. 5 – 8 Stunden (am Gipfeltag meist zwischen 12 und 14 Stunden) in äußerst unterschiedlichen Geländeformationen. Morast, Dickicht, Flussbetten, Fels und Geröll werden Ihnen begegnen. Bedingt durch Regen ist das Gelände teilweise nass und glitschig. Sie müssen zur Bewältigung dieser Tour in einer ausgezeichneten körperlichen Verfassung sein. Sowohl die tägliche Wegstrecke, als auch die zu überwindenden Höhenmeter sind nicht alltäglich. Vor Buchung der Reise sollten Sie einen Arzt konsultieren und sich gründlich untersuchen lassen, da Anstrengung und große Höhe Herz und Kreislauf bei dieser Tour stark beanspruchen. Wie oben beschrieben, werden Sie von einem einheimischen, lizensierten Guide geführt, der kein Bergführer im „europäischen“ Sinne ist. Dafür ist er ein extrem erfahrene Kilimanjarobesteiger, gepaart mit einer (auch im Vergleich zu Europäern!!!) unschlagbaren Erfahrung im Höhenbergsteigen! Ihre Fähigkeit, selbständige Entscheidungen bei der Besteigung von besonderen Routen zu fällen, z. B. für die Western Breaches, ist unbedingt erforderlich. Wie unter Bergsteigern üblich, wird Ihre kameradschaftliche Hilfe als Beitrag zum Gelingen der Bergtour erwartet.

Ihr Gepäck (max. 12kg) wird von Trägern getragen. Dafür bieten wir Ihnen zum Kauf oder zur Leihe einen absolut professionellen Packsack an. Für Ihre persönlichen Sachen (Wechselkleidung, Fotoapparat etc.) benötigen Sie einen Rucksack mit ca. 35l Volumen. Wählen Sie lieber einen größeren Rucksack mit gutem Beckengurt als einen kleineren, dessen Gewicht Sie über die Schultern tragen müssen!

Klima

Obwohl wir unsere Termine in die klimatisch günstigsten Zeiten gelegt haben, ist mit Nebel, Regen- und in höheren Regionen mit Schneefällen zu rechnen. Je nach Höhenlage können die Temperaturen zwischen 30°C und -20°C (Gipfelbereich Kilimanjaro) schwanken. Angenehme Tagestemperaturen von bis zu 15°C in 4000m Höhe fallen in der Nacht meist unter den Gefrierpunkt! Die Besteigung des Kilimanjaro bedeutet ein Durchschreiten von tropischen bis hin zu arktischen Klimazonen innerhalb weniger Tage. Bei unseren Reiseterminen werden Sie Lücken feststellen. Wegen des in diesen Zeiten zu erwartenden sehr schlechten Wetters (Regenzeit) bieten wir konsequent keine Termine an. Das Geld ist zu schade, Berg und Natur viel zu schön um mit aller größter Wahrscheinlichkeit im Regen und Schnee zu steigen und im Nebel oder Schneesturm auf dem Gipfel zu stehen.

Ausrüstung

Auf eine sorgfältige Auswahl der Ausrüstung sollten Sie größten Wert legen, denn wer schon täglich mit seiner unzulänglichen Ausrüstung kämpfen muss, wird weder die erforderliche Leistungsfähigkeit, noch eine gute Motivation aufrecht erhalten. Dieser Erdenfleck ist viel zu großartig und die Reise viel zu teuer, um aus Gründen mangelhafter Ausrüstung einen Tourabbruch zu riskieren!

Sobald Sie bei uns buchen, werden wir Ihnen eine detaillierte Ausrüstungsliste zusenden. Nutzen Sie unsere 49 Jahre Reise- und Expeditionserfahrung und lassen Sie sich eingehend von unseren durchweg erfahrenen Mitarbeitern beraten (rufen Sie einfach an).

Spezielles

Wir sind jederzeit in der Lage, Ihre speziellen Wünsche oder Anforderungen zu erfüllen, z. B. Essenswünsche zu berücksichtigen oder auf Lebensmittelunverträglichkeiten einzugehen. Zusätzliche Guides (bei Jugendlichen von unserer Seite aus obligatorisch), Träger und Gipfelträger (z.B. für Ihre schwere Fotoausrüstung) sind kein Problem. Jeder Kunde kann festlegen, ob wir ihm weitere Bergsteiger zubuchen können oder ob er als „geschlossene“ Gruppe behandelt werden möchten.

 

Übersicht Kilimanjaro Auf- und Abstiegsrouten

Wir geben hier unsere Meinung über die wichtigsten Routen wieder.

Basisauf-/abstiege (bis ca. 4600m)

Shira o. Lemosho: flach, langer Weg, gut für Akklimatisation;

Machame: angenehme Steigung, sehr abwechslungsreich, tolle Flora, mit Abstand die schönste Route;

Umbwe: steiler Talaufstieg, Weg teilweise verwachsen, nass, rutschig; im oberen Teil attraktiv, aber steile Stufen;

Mweka: steil, landschaftlich schön; Abstiegsroute

Marangu: flach, gut begehbar, da sehr stark ausgetreten, Gipfeltag weicher Untergrund; landschaftlich schön; Ü in Hütten

Rongai / Kikileva /Loitokitok: der kürzeste Weg zum Gipfel, karge Landschaft; die „Wüstenrouten“

Außer Marangu Route: alle Übernachtungen in Zelten.

 

Lemosho Route

Diese Besteigung beginnt im Westen des Kilimanjaro und führt über den afroalpinen Regenwald des Shira Vulkans auf das Shira Plateau.

Weiterlesen

Machame Route

Die Besteigung des höchsten Berges Afrikas über die Machame Route ist ein Leckerbissen, da diese Route wohl die schönste Route auf den Kilimanjaro ist.

Weiterlesen

Marangu Route (Hüttenroute)

Die Marangu Route ist flach, gut begehbar, da sie sehr stark ausgetreten und die meist begangende Route zum Gipfel ist. Es wird in Hütten übernachtet.

Weiterlesen